Sonntag, 9. Juni 2013

Pony-Strampelhose und ein paar Gedanken zum Hochwasser

Hallo ihr Lieben,

vielen, vielen Dank für eure vielen Tipps zu Schnittmustern für kleine Mädchen.

Da meine Schwägerin schon eine gute Erstausstattung hat, habe ich mit dem ersten Kleidungsstück in Gr. 62 begonnen. Es ist eine Strampelhose von Klimperklein geworden.




Da ich nicht so der Rosa-näh-Typ bin, habe ich mich vorsichtig an die Farbe ran getastet. Ich habe die Hose aus meinem braunen Bio-Interlock mit den Ponys mit Ringelsocken genäht. Der Beleg ist aus rosa Interlock. Da ich leider nur noch kleine Reststücke von dem rosa Interlock habe, musste ich hinten im Beleg eine Teilungsnaht machen. Aber ich denke, die wird nicht stören. Der Interlock ist ja ganz weich und kuschelig, also wird er nicht drücken, wenn das kleine Zwergenmädchen auf dem Rücken liegt.

Ich habe schon ein paar weitere Schnittmuster, dank eurer Tipps, bereit gelegt,  und werde die fertigen Stücke sicherlich in den nächsten Tagen/Wochen präsentieren.

An alle, die vom Hochwasser betroffen waren oder gerade sind, ich denke trotz meiner Nähereien an euch. Teile meiner Familie sind leider selber schwer betroffen (sie wohnen in einem Dorf an der Mulde) und auch wir bibbern hier oben an der Elbe. 2002 ist unser Ort schwer getroffen worden. Ein Deichbruch ereilte uns damals. Seitdem haben wir einen neuen, verstärken Deich bekommen. Die Prognosen werden zwar nicht unbedingt besser in den letzten Stunden aber bisher sind hier alle zuversichtlich. Da es seit Tagen sehr trocken bei uns ist, hoffen wir, dass alle Polderflächen genügend Wasser aufnehmen können. Wir hoffen auf das Beste und denken an alle Betroffenen ♥

Liebe Grüße,
Daniela


Kommentare:

  1. Tolle Näharbeit!
    Auch meine Gedanken sind bei den Hochwasser-Opfern...
    Persönlich bin ich nicht davon betroffen, aber auch wir haben Verwandte an der Elbe!
    Viele Grüße Anny

    AntwortenLöschen
  2. Der Strampler ist doch super geworden. Aber ich kenne das sehr gut, wenn man immer nur für Jungs näht. ;-)
    Auch ohne Verwandte oder Bekannte, die vom Hochwasser betroffen sind, muss ich ständig dran denken. Mein Mann ist von der Feuerwehr gestern Abend alarmiert worden (alle Freiwilligen in unserem Kreis wurden alarmiert). Er wäre lieber zusammen mit seinem Arbeitskollegen dort um zu helfen, aber... Es ist traurig, dass es Arbeitgeber gibt, bei denen man um seinen Job bangen muss, wenn man gehen würde, obwohl er per Gesetz freistellen müsste und es sogar finanziell entschädigt bekommen würde.

    AntwortenLöschen
  3. Die Hose ist wunderschön geworden. Eine tolle kleine Mädchenhose.
    Ja hier bei uns an der Mulde kann es einem schon übel werden wenn man an die Schäden denkt. Innerhalb von wenigen Tagen lag das Leben lahm und die Angst ging um. In der Hoffnung dass es nun endlich ein Ende hat!
    LG Andrea

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer sehr über Kommentare von euch :) Vielen lieben Dank ♥